Heilpraxis Jens Lau

Heilpraktier Jens Lau praktiziert seit 2002 in seiner Praxis in Klein-Königsförde als Heilpraktiker mit Vollzulassung. Zuvor erfolgte ein Heilpraktikerstudium in Hamburg und eine 4 jährige Extrawachentätigkeit an der 2ten Med. in Kiel in der Onkologie und Hämatologie und in der Inneren Medizin. Parallel nahm er eine ehrenamtliche Tätigkeit als Ausbilder für Erste Hilfe mit Zusatzqualifikation Erste Hilfe an Kindern und Säuglingen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Kiel auf. Von 2002 bis 2004 war Jens Lau Landesleiter für Hamburg und Schleswig-Holstein im Freien Verband Deutscher Heilpraktiker. Seit 2007 war er 2. Vorstand der Union Deutscher Heilpraktiker MV. Seit 2007 ist er aus der aktiven Verbands- und Berufspolitik ausgestiegen und widmet sich seit dem seinen Patienten und der Betreuung seiner Heilpraktikerschüler.

 

Vor jeder Behandlung steht ein ausführliches Patientengespräch (Anamnese). Für die Anamnese sollten Sie sich Zeit nehmen, da sie etwa 1 bis 2 Stunden dauert. Der Anamnese folgt i.d.R. die körperliche Untersuchung. Beide, Anamnese und körperliche Untersuchung erfolgen nicht nur unter schulmedizinischen Gesichtspunkten, sondern berücksichtigen in besonderer Weise naturheilkundliche Erkenntnisse.
HP Jens Lau entwickelt aus den gewonnenen Ergebnissen eine individuelle Therapie. Hausbesuche sind selbstverständlich möglich.


Erreichbarkeit:
Im Städtedreieck Kiel, Rendsburg, Eckernförde sind wir über die Autobahn (BAB) 210 leicht und bequem zu erreichen. Parkplätze finden Sie vor der Tür!


Die Praxis bietet folgende komplementärmedizinische (wissenschaftlich bislang nicht nachgewiesene) und evidenzbasierte medizinische (beweisgesicherte medizinsche / schulmedizinische) Therapieverfahren:*


Vitalstoffkur
Die Darmflora
Bakterien leben mit uns, dem Menschen, in einer Symbiose - eine Lebensgemeinschaft zwischen Mensch und Bakterien mit gegenseitigem Nutzen. Es kann keiner auf den anderen verzichten. Nicht selten ist die Darmflora jedoch gestört, was Gesundheitsstörungen hervorrufen kann. Der menschliche Organismus braucht eine gesunde Darmflora. Denn von den Darmbakterien hängt unsere Gesundheit ab. Die Darmbakterien übernehmen wichtige Aufgaben für unseren Stoffwechsel und unser Immunsystem. Sie stärken unsere Abwehrkräfte und verhindern das Ausbreiten von Erregern im Darm. Eine sich im Gleichgewicht befindende Darmflora ist für eine gesunde Verdauung erforderlich. Eine gesunde Verdauung ist wichtig für die Aufnahme und Bildung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Eine gesunde Darmflora produziert zudem selbst lebensnotwendige Vitamine wie beispielsweise B1, B2, B12, Folsäure, Biotin und Pantothen

Der Säure-Basen-Haushalt

Neben einer fehlbesiedelten Darmflora gibt es zahlreiche Säurequellen. Einen Großteil an Säuren nehmen wir über die Nahrung auf. Wobei die direkt sauren Nahrungsmittel, also die, die sauer schmecken, meist nicht so sehr ins Gewicht fallen. Entscheidend für die Bilanz sind die Nahrungsmittel, die im Organismus Säuren bilden. Hierzu zählen Weißmehlprodukte, Fleisch, Käse, konserviertes Obst, Schokolade, Zucker, Süßwaren aller Art, Alkohol und koffeinhaltige Getränke. Auch werden im Körpergewebe selbst saure Komponenten frei, sobald Gewebe mangeldurchblutet wird. Basen hingegen sind in unserer Ernährung eher Mangelware, auch wenn man sich sehr bewusst ernährt.. Zahlreiche in unserem Organismus ablaufende Reaktionen benötigen bestimmte Bedingungen und Verhältnisse, unter denen sie optimal ablaufen können. Sei es eine bestimmte Temperatur, die Anwesenheit bestimmter Substanzen, sowie ein bestimmter pH-Wert. Die Toleranzgrenzen sind hier sehr eng gesteckt. Im Blut gibt es die so genannten Puffersysteme, die die Wirkung der Säuren mildern. Zu den Puffern zählen Bicarbonat-Ionen, Eiweiße (z.B. Albumin), Phosphate und die roten Blutkörperchen. Puffersysteme halten den störanfälligen Säure-Basen-Haushalt in einem engen Rahmen konstant. Doch nicht bei jedem ist die Durchblutung gestörter Körperpartien ausreichen und auch bei einer evtl. Flut von Säuren sind die Puffersysteme irgendwann verbraucht. Die nicht abgepufferten, überschüssigen Säuren lagern sich im Gewebe ab, sprich in der Muskulatur, in den Zellen und besonders im Bindegewebe. Es entwickeln sich regelrechte Säurestarren, die nur schwer gelöst werden können und unser Immunsystem sehr stark belasten können.

Die Vitalstoffkur

Die Kur wird nach Indikationsstellung zunächst für einen Monat verordnet. Neben einem Ernährungsplan (meist ist eine gewisse individuell unterschiedliche Umstellung der Ernährung erforderlich) bekommen Sie täglich ein Basenpräparat mit einer ausgewogenen Kombination basischer Mineralstoffe. Da die Haut physiologischer Weise vom Körperinneren her angesäuert wird, nutzen wir diesen Effekt, um mit basischen Bädern über die Haut das Gewebe weiter zu entsäuern und ins Gleichgewicht zu bringen. Es werden Voll- und Fußbäder durchgeführt. Die Darmflora wird begleitend mit probiotischen Kulturen versorgt, die ebenfalls nach genauem Plan täglich eingenommen werden.

Bioresonanztherapie
Die Bioresonanztherapie ist von dem Arzt Franz Morell und dem Elektroingenieur Erich Rasche erfunden worden.
Morell und Rasche erkannten, dass jeder Organismus von einem elektromagnetischen Feld durchzogen ist, das Grundlage für das Funktionieren der biochemischen Vorgänge im Körper ist. Dieses elektromagnetische Feld ändert sich, sobald krankmachende Einflüsse wie psychische Belastung, geopathische Belastung, chronische Krankheiten, Gifte, Schwermetalle oder Allergene den Organismus belasten.
Durch die Bioresonanztherapie werden nach Morell und Rasche solche Störungen erkannt und können gleichzeitig harmonisiert werden. Die Bioresonanztherapie wird daher zur Therapie und Diagnostik eingesetzt.
Der Patient bekommt hierzu an Hände und Füße Applikatoren, die körpereigene Schwingungen aufnehmen und vom Bioresonanzgerät erzeugte Schwingungen zur Harmonisierung an den Patienten abgeben können.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Bioresonanztherapie ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.


Homöopathie
Arzt, Apotheker und Chemiker Dr. Samuel Hahnemann ist der Begründer der Homöopathie.
Zu Zeiten Hahnemanns (1755 bis 1843) wurde Malaria (ein infektiöses Wechselfieber) mit Chinarinde geheilt. Warum Chinarinde Malaria heilte, war derzeit nicht bekannt. Dr. Hahnemann fand im Selbstversuch heraus, dass Chinarinde am Gesunden ähnliche Symptome hervorruft, wie es die Malaria macht. Daraus vermutete er ein Heilprinzip (ÄHNLICHES WERDE DURCH ÄHNLICHES GEHEILT). Diese Vermutung bestätigte sich ihm in vielen weiteren Versuchen und viele weitere Arzneien wurden auf ihre Wirkung am gesunden geprüft (Arzneimittelprüfung). Die Kunst des Heilpraktikers besteht daraus, eine Arznei zu finden, deren Arzneimittelbild der zu behandelnden Erkrankung am ähnlichsten ist. Die Homöopathie ist mittlerweile ein weltweit verbreitetes Heilverfahren.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Homöopathie ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.


Magnetfeldtherapie
Die Magnetfeldtherapie ist vom Physiker Werner Kraus und dem Chirurg Fritz Lechner entwickelt worden.
Es konnte bewiesen werden, dass mit Hilfe pulsierender Magnetfelder in bestimmter Frequenz und Intensität geschädigte Körperzellen positiv beeinflusst werden können. Nachgewiesen ist beispielsweise die verstärkte Kallusbildung bei Frakturen unter Magnetfeldtherapie. Eingesetzt wird es auch zur Schmerzbehandlung, wozu es umfangreiche Studien an der Universitätsklinik Eppendorf (Hamburg) gab. Eingesetzt wird die Magnetfeldtherapie heute bei fast allen Störungen im Bewegungsapparat und bei Durchblutungsstörungen.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Magnetfeldtherapie ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.


Lichttherapie mit Piler-Licht
Mit speziellen med. Lichttherapiegeräten wird ein therapeutisch wertvolles Licht appliziert, dass bekanntermaßen bei depressiven Gemütsverstimmungen eingesetzt, zunehmend auch bei körperlichen Störungen Verwendung findet. Mithilfe verschiedener Farbrondellen, ist es dem Therapeuten mit Piler-Lichttherapiegeräten auch möglich nach Lehre der Farbtherapie die Gesundheit des Patienten zu fördern und zu stärken. Dieses Therapieverfahren lässt sich auch hervorragend mit anderen Verfahren, wie dem autogenen Training verbinden.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Lichttherapie mit Piler-Licht ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.


Akupunktur
Die Akupunktur stellt im Rahmen der traditionellen chinesischen Medizin eine jahrtausendealte Heilmethode dar, die durch das Nadeln bestimmter Punkte Selbstheilungskräfte aktiviert, Gesundheit erhält oder wiederherstellt.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Akupunktur ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.


med. Hypnosetherapie
Körperliche Störungen fußen nicht selten auf seelischem Ungleichgewicht, Süchte und deren Auswirkungen sind vielen bewusst - dennoch fehlt es an Kraft und Einstellung das Leben zu ändern. Die Hypnosetherapie führt in einen Entspannungszustand, in dem der Patient leicht zu beeinflussen ist. Unter der verantwortungsvollen medizinischen Heilhypnose kann es dem Patienten dadurch möglich sein, sich neu zu „programmieren“, alte Suggestionen (durch Eltern, Fernsehen, Werbung, frühkindliche Erfahrungen usw.) zu desuggerieren. Viele Menschen schaffen es so, schädliche Verhaltensmuster abzulegen und ein „neues“, befreites Leben zu beginnen.

Autogenes Training
Das Autogene Training ist eine Entspannungsmethode, die unter Anleitung in der Praxis erfolgt und später selbst (autogen) zu Hause fortgeführt werden kann. Das Autogene Training wirkt direkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem. Es gibt hierbei neurophysiologische Phänomene die auf der körperlichen Ebene entspannen und durch bestimmte Formeln hervorgerufene psychische Effekte, die Selbstsicherheit und Zufriedenheit versprechen, das Selbstbewusstsein stützen.

med. Blutegeltherapie
Wir verwenden ausschließlich med. Blutegel aus spezieller med. Blutegelzucht. Die verwendeten Blutegel sind als Medikament zugelassen. Jeder Blutegel wird nach den gesetzlichen Bestimmungen nur 1 x therapeutisch verwandt. Unter strenger med. Indikation werden die Egel bei entzündlichen Krankheiten, Krampfadern und anderen Erkrankungen des venösen Systems, Gelenksbeschwerden, Bluthochdruck usw. therapeutisch eingesetzt.
Die Behandlung kann bis zu etwa 1 1/2 Stunden dauern und wird in ruhiger Atmosphäre auf der Behandlungsliege ausgeführt

Phytotherapie
Phytotherapie bedeutet Heilpflanzentherapie. Viele Pflanzen enthalten hochwirksame Stoffe, die wir uns in dieser jahrtausendealten Heilmethode zu Nutzen machen. Auch die Pflanzen in unserer Ernährung spielen hier eine sehr wichtige Rolle. Zusätzlich zur „normalen“ Verschreibung bekommen unsere Patienten häufig auch bestimmte Salate, Säfte und Tinkturen „verschrieben“.

Nosodentherapie
Die Nosodentherapie eine Mischung aus dem Impfprinzip und der Homöopathie. Das Impfprinzip geht auf den Arzt Dr. E. Jenner zurück, der mit abgeschwächten Krankheitserregern eine Immunreaktion hervorrief. Jenner erzeugte dadurch einen spezifischen Impfschutz. Die Homöopathie geht auf den Arzt Dr. Samuel Hahnemann zurück. Die Homöopathie funktioniert entsprechend dem Ähnlichkeitsprinzip (ÄHNLICHES WERDE DURCH ÄHNLICHES GEHEILT).
Das Impfprinzip benutzte auch 1820 der Arzt Dr. W. Lux, nur wandelte er dies in homöopathischer Form ab. Er benutzte dazu Blut und Ausscheidungsprodukte kranker Tiere, bereitete diese homöopathisch auf und hoffte, so nicht nur immunisieren, sondern auch heilen zu können. Nosoden sind entweder Zubereitungen aus veränderten Organen oder Organteilen, meist von Tieren oder abgetöteten Kulturen von Bakterien oder Zubereitungen aus patienteneigenem Material wie Blut, Urin, Nasensekret o.ä.
*Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, geben wir folgenden Hinweis:
Die Nosodentherapie ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und wird von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt.

<< Zurück